Impressum Anfrage

Angebote

 



Startseite Vorstellung Angebote Gratis-Gutscheine Gratis-Downloads Wegbeschreibung Presse Anfrage

 
Acrobat Reader herunterladen



  Besucherzähler

 


  Partner-Links und Kauftipps

 
Energieeffizient Sanieren/Bauen
  Tipp: foerderdata über Fördermittel

  
Nützliche Produkte - Gut und günstig aus dem Internet
  Tipp: Die Gesundheits-Box

  Gesundheit pur von Fairvital
  Tipp: 'Dampfgarer' von Amazon.de

  Universelle Lebensgesetze ( Hermetische Prinzip )
  Tipp: Das Lebensspiel

  



1. Energieausweis / Energiepass

Ein Energieausweis ( auch ehem. 'Energiepass' genannt ) nach EnEV ( EnergieEinsparVerordnung ) ist in der Regel der Anfang einer guten Energieberatung. Der Energieausweis soll den Energieverbrauch eines Wohnhauses bzw. sogenannte Nichtwohngebäude ( d. h. Industriegebäude oder Büro- und Geschäftshaus ) einheitlich dokumentieren. Das Bandtachometer im Energieausweis zeigt, ob sich der Energieverbrauch im grünen, gelben oder gar im roten Bereich befindet - ähnlich, wie bei den Energieeffizienzklassen von Kühlschränken ( A+ bis H ). Besonders interessant sind aber die individuellen Modernisierungsempfehlungen für das entsprechend geprüfte Wohnhaus bzw. Nichtwohngebäude. Anhand dieser Empfehlungen wird Ihnen verdeutlicht, welche sinnvollen Energieeinsparmaßnahmen für das Wohnhaus bzw. Nichtwohngebäude vernünftigerweise zuerst und zuletzt in Betracht zu ziehen sind.
Wichtig: Der Gesetzgeber verlangt seit dem 01.01.2009 den Energieausweis für Ihr Wohnhaus, wenn es neu vermietet oder verkauft werden soll. Dies gilt seit dem 01.07.2009 auch für Nichtwohngebäude. Dieses Gesetz gilt für alle Wohnhäuser bzw. Nichtwohngebäude - egal welches Baujahr ( Ausnahme: Die Immobilie steht offiziell unter Denkmalschutz ). Wenn Sie den Ausweis nicht bzw. nicht vollständig oder zu spät ( z. B. nach dem Verkauf ) vorlegen, begehen Sie als Vermieter oder Verkäufer eine Ordnungswidrigkeit, die ein Bußgeld von bis zu EUR 15.000,- nach sich ziehen kann. Also kümmern Sie sich lieber rechtzeitig vor der Vermietung oder dem Verkauf um den Energieausweis. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen verbrauchsorientierten oder bedarfsorientierten Energieausweis handelt. Beide sind jeweils 10 Jahre gültig und gesetzlich anerkannt. Für den ( preiswerteren ) verbrauchsorientierten Ausweis darf der damalige Bauantrag des Wohnhauses nicht vor dem 01.11.1977 liegen. Liegt der Bauantrag davor, dann darf nur der bedarfsorientierte Ausweis ausgestellt werden. Eine Ausnahme besteht aber dann, wenn das Wohnhaus in der Vergangenheit energetisch modernisiert worden ist und so mindestens die 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 erfüllt wird. Für Nichtwohngebäude kann ohne Einschränkung wahlweise der verbrauchs- oder bedarfsorientierte Energieausweis ausgestellt werden.
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-energieausweisberatung.de ) zu empfehlen.



2. Geförderte Energieberatung

Die geförderte Energieberatung mit einen zertifizierten Gebäude-Energieberater gibt es einmal für das private Wohnhaus durch die BAFA Vor-Ort-Beratung ( 60 % ) und bei dem Gewerbebetrieb ist es die KfW-Mittelstandsbank mit der Energieeffizienzberatung für kleine und mittlere Unternehmen ( KMU ). Die Förderung beträgt hier sogar bis zu 80 % !
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-energieberatung.com ) zu empfehlen.



3. Planungsunterstützung

"Was zuerst und was zuletzt anpacken ?"

Wenn Sie sich entschlossen haben ein Bau- bzw. Energieeinsparvorhaben durchzuführen, ist eine gut durchdachte Strategie zwingend notwendig, damit Ihre Absicht überhaupt Aussicht auf Erfolg haben wird und nicht etwa in einem finanziellen Fiasko versandet.
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-baubetreuung.de ) zu empfehlen.



4. Besonders preiswertes Bauen eines Neubaus

Wenn das verfügbare bzw. finanzierbare Baugeld knapp ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass Sie sich keinen Neubau leisten können.
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-bauberatung.de ) zu empfehlen.



5. Besonders preiswertes Sanieren, Modernisieren, Um-, Aus- und Anbauen

Wenn auch hier das verfügbare bzw. finanzierbare Baugeld knapp ist, bedeutet das nicht automatisch, dass Sie sich z. B. eine aufwendigere Altbausanierung nicht leisten können.
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-altbausanierung.de ) zu empfehlen.



6. Baubegleitung

"Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser !"

Ein Neubau oder eine größere Altbausanierung ohne Baumängel - ja das wäre eine wahre Rarität. Deshalb gilt bei der Bauausführung ein besonderes Augenmerk !
Wer hat schon etwas davon, wenn Baudienstleistungen unsachgemäß ausgeführt werden und evtl. dadurch gravierende Baumängel entstehen ?
Als guter Einstieg hierfür ist der Beratungsgutschein ( www.1a-baubegleitung.de ) zu empfehlen.

 

Bei Darstellungsproblemen oder Fragen zu dieser Homepage richten Sie bitte eine E-Mail an: webmaster@SaschaEhlers.de
© Dipl.-Ing. Sascha Ehlers, Stand: 25. Juli 2017